[Home]

      Besinnliches und Amüsantes    


Himmlische Nachbesprechung
Wider Erwarten seiner Referendare kommt der Fachleiter nach seinem Ableben in den Himmel, wo er ungefragt Gott sofort in ein Gespräch über das Universum verwickelt „Nun, wie schätzen Sie im Nachhinein Ihr Werk ein, wo sehen Sie Stärken und Schwächen?", fragt der Fachleiter bohrend, Gott sieht sich um, betrachtet Himmel und Erde und sagt: „Nun, ich denke, es ist mir gut gelungen!" Darauf lächelt der Fachleiter milde und erwidert: „Nun ja. Man merkt, dass Sie noch ein Anfänger sind. Gut, - der Einstieg mit dem Urknall war sicher motivierend und zündend. Dann war allerdings ein paar Milliarden Jahre das Stundenziel nicht bekannt. Die Sterne hätte man durch verschiedene Farben stärker hervorheben können. Die Menschen als wichtigsten Unterrichtsgegenstand haben Sie viel zu spät eingeführt. Überhaupt hätte ich mir insgesamt mehr Schwung erwartet... und fertig geworden sind Sie auch nicht!"


 

----------------------------------------------------------

DER SCHIEFE TURM

Ein satirischer Roman

von

Hans Jürgen Ruttkat

(ISBN 978-3-8391-7398-5  www.bod.de )

 

----------------------------------------------------------

Es ist nicht wenig Zeit,

die wir zur Verfügung haben,

sondern es ist viel Zeit,

die wir nicht nützen.

(Seneca, römischer Philosoph)

  -------------------------------------------------------------

Carpe diem!

(Horatius Flaccus)

  -------------------------------------------------------------

Viele Worte zu machen,

um wenige Gedanken mitzuteilen,

ist überall das untrügliche Zeichen

von Mittelmäßigkeit

[Schopenhauer, dt. Philosoph)

  -------------------------------------------------------------

Wenn Sie gar nichts mehr wissen,

womit wollen Sie dann denken?

Interessante Gedanken brauchen Basiswissen!

(Angela Merkel, Bundeskanzlerin)

-------------------------------------------------------------

Wer noch nie anderen Leuten auf die Füße getreten ist,

hat sich vermutlich noch nie von der Stelle bewegt.

(Franklin P. Jones, amerik. Satiriker)

-------------------------------------------------------------

Das stärkste Heilmittel gegen Zorn

ist der Aufschub.

(Seneca, römischer Philosoph)

-------------------------------------------------------------

Wer lächelt statt zu toben

ist immer der Stärkere.

(aus Japan)

-------------------------------------------------------------

Glück liegt nicht darin,

das man tut, was man mag,

sondern das man mag,

was man tut!

  -------------------------------------------------------------

Tu erst das Notwendige,

dann das Mögliche

und plötzlich schaffst du das Unmögliche

(Franz von Assisi)

  -------------------------------------------------------------

Wenn der Mensch sich etwas vornimmt,

so ist ihm mehr möglich, als man glaubt.

(Johann Heinrich Pestalozzi)

  -------------------------------------------------------------

Ehe man tadelt,

sollte man immer erst versuchen,

ob man nicht entschuldigen kann!

-------------------------------------------------------------

Verletzende Worte sollten

in Sand geschrieben, lobende

in Stein gehauen werden.

(aus Arabien)

  -------------------------------------------------------------

Worte sind nicht wie Hunde,

die man zurückpfeifen kann.

(Leonardo Sciascia, it. Schriftsteller)

-------------------------------------------------------------

In jeder Minute,

die man mit Ärger verbringt,

versäumt man

60 glückliche Sekunden.

   -------------------------------------------------------------

Wer nach einer hilfreichen Hand

Ausschau halten will,

findet sie am besten

am Ende des eigenen Armes

-------------------------------------------------------------

Nicht wer wenig hat,

sondern wer viel wünscht,

ist arm.

(Seneca, römischer Philosoph)

   ------------------------------------------------------------- 

 Von guten Mächten wunderbar geborgen

erwarten wir getrost was kommen mag.

Gott ist mit uns am Abend und am Morgen

und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

 (Dietrich Bonhoeffer)

  -------------------------------------------------------------

Ein Physiker, ein Biologe und ein Chemiker

stehen zum ersten Mal in ihrem Leben am großen Meer.

Der Physiker betrachtet das Meer und ist von den Wellen so fasziniert,

dass er schnurstracks ins Wasser geht und nicht mehr wieder kommt.

Der Biologe ist ebenso begeistert und will die Flora und Fauna des Meeres untersuchen;

auch er geht ins Meer hinein, ohne wiederzukehren.

Der Chemiker wartet eine Weile und schreibt dann in sein Laborjournal:

"Der Physiker und der Biologe sind löslich in Meerwasser"!

--------------------------------------------------------------

An einem Hochsommertag steht ein Mann in Badehose mitten in der Isar und füllt einen Maßkrug mit Flusswasser. Als er davon trinken will, ruft ihm vom Ufer ein Bayer zu:

„He, du do, wos machst'n do? Bist deppert? Du kennst doch net des dreckerte Isarwassa saufa. Do werst doch krank und griagst an sackrischen Duachfoi! Des is do ois mit Bakterien und Vir'n versaicht. Wenn's bled hergeht, muasst sogoa ganz elendiglich dro voregga."

Der Mann in der Isar schaut ihn verständnislos an und fragt:

 „Wat harn se jesacht? Sprechen Sie keen Deutsch, Mann?"

Darauf ruft der Bayer in perfektem Schriftdeutsch:

„Ganz langsam trinken, das Wasser ist sehr kalt."

 


Home